Müll erzählt Geschichten

Müll erzählt Geschichten: hier seht ihr eine Notuöner Müllsammlung mit Müll, Fundsachen, Naturmaterial

Wo gelebt wird, bleiben Spuren – Müll erzählt viele Geschichten

Müll, Fundstücke und Naturmaterial haben eines gemeinsam – sie sind Lebenszeichen. Denn wo gelebt wird, bleiben Spuren. Müll erzählt Geschichten. Während uns Naturmaterial begeistert, fragen wir uns beim Abfall, ob die Dinge achtlos liegen gelassen wurden. Ob sie vom Winde verweht oder gar aus dem Auto geworfen wurden? Darüber können wir spekulieren oder auch uns ärgern. Ich möchte aber das kreative Potential des Mülls in den Vordergrund stellen. Müll ist ein freundliches Wort, das habe ich euch ja bereits gezeigt. Ein Wort das lächelt. Wie sehr mich diese Entdeckung begeistert! Vor allem, weil dieses Wort etwas bezeichnet, was wir Menschen als absolut negativ besetzen: Abfall, Unrat, Unerwünschtes.

Müll ist ein Wort mit einem Lächeln. Das liegt am Buchstaben "Ü" mit seinem lächelndem Mund und den runden Augen.

Warum ausgerechnet Müll?

Es gibt viele gute Gründe, sich künstlerisch mit dem Thema Müll auseinanderzusetzen und diese sind einige von meinen:

  • Müll sammeln schützt die Umwelt
  • Müll ist ein Wort mit einem Lächeln
  • Müll ist vielfältig
  • Müll ist farbenfroh
  • Müll ist Material
  • Müll inspiriert
  • Müll erzählt Geschichten

Geschichtenerzähler

Der letzte Punkt auf der Liste ist auf jeden Fall ein ganz zentraler Aspekt meines Müllkunst-Projekts. Herumliegender Müll verrät einiges über unsere Gewohnheiten. Er erinnert uns auch an unsere schlechten Gewohnheiten. Er erzählt aus dem menschlichen Leben, denn Müll ist menschengemacht. Tiere und Pflanzen produzieren keinen Müll. Der Müll zeigt uns, welche Orte im öffentlichen Raum gern genutzt werden zum Treffen, Essen, Trinken, Rauchen, Spielen. Er erzählt auch, dass wir in diesem Jahrhundert ein massives Müllproblem haben. Plastik ist an allen Orten zu finden. Und durch die Pandemie kommt ein neues Müllobjekt hinzu: die Gesichtsmasken. Um nicht zu verzweifeln, sammle ich weiter und denke an das lächelnde Wort. Ich möchte diese Projekt auf keinen Fall mit erhobenem Zeigefinger angehen, sondern mit Neugier und Experimentierfreude. Manchmal bringen mich die Funde einfach zum Lächeln. Wie zum Beipsiel diese blaue Socke. Hast die sich wohl extra für mich so hingelegt?

Aus Müll entstehen Geschichten

Meine Gestalten aus Müll erzählen eigene Geschichten. Vor allem aber laden sie die Betrachtenden zum Geschichtenerzählen und Nachdenken ein. Was ist das für ein Wesen, wo kommt es her? Woraus ist es gemacht? Kenne ich das Ding nicht von irgendwoher? Als Müllgestalt kehrt der Müll in seine Umgebung, das Dorf Nottuln, zurück. Erst auf den zweiten Blick sind die Müllbestandteile der Gestalten zu erkennen. Durch das Reinigen und die Verwandlung in ein Wesen verliert der Müll seinen Schrecken und entwickelt ein ganz eigenes Leben…


💦🐠💙💦🐠💙💦

Inspiration aus dem Kinderbuch

Das Bilderbuch „Herr Krake räumt das Meer auf“ ist eine schöne Inspiration zum Thema Umgang mit dem Müll. In dieser Geschichte kommen die Meerestiere auf eine wirklich kreative Idee zur Lösung ihres Müllproblems. Das Buch erschien 2020 bei anette betz im Uebereuter Verlag, ISBN 978-3-219-11875-9. Die Geschichte hat Barbara Rose geschrieben und von Katharina Sieg stammen die wunderbaren Illustrationen.